25 Jahre Jugendhilfe Ostafrika

25 Fahrräder aus der Fahrradstadt Karlsruhe für Uganda.

Raeder2014-2
Für Stefan aus Karlsruhe ist sein neues Hightech-Rennrad ein Sportgerät, mit dem er seinem Hobby nachgeht.
Kamuntu aus Uganda könnte mit einem Fahrrad das Überleben der Familie sichern. Leider ist es für ihn unerschwinglich.
Helfen Sie mit: Schon für 90 € können Sie in Uganda ein Rad finanzieren.
Seit 25 Jahren vermittelt Jugendhilfe Ostafrika „Fahrradpatenschaften“.

Spendenkonto: Sparda-Bank Baden – Württemberg,
IBAN: DE28 600 908 00 10 323 7012 BIC: GENODEF 1S02

This entry was posted in Allgemein, Multimedia. Bookmark the permalink.

2 Responses to 25 Jahre Jugendhilfe Ostafrika

  1. 300 Jahre Karlsruhe – bei dem ganzen Geld, das für diese wochenlangen 300-Jahre-Stadt-Geburtstagsfeiern rausgepulvert wird, hätten es ruhig 300 Fahrräder sein können für Afrika. Das hätte dann in die Stadtgeschichte eingehen können.

    “Karlsruher Stadtgeburtstag 2015: 15 Millionen Euro für die Super-Party ” – das wären sogar 200 000 Fahrräder für Afrika gewesen, das heißt, das hätte ein ganzes Land abgedeckt, in einem ganzen afrikanischen Land hätten keine Kinder und Frauen mehr die zeitaufwendigen zu-Fuß-Transporte machen müssen. Das wär ein richtig großes Ding gewesen für Karlsruhe!

  2. Joachim Brenner says:

    Wir sind eine in Uganda neu eingetragene NGO mit Namen “Ugandan National Handicapped Care and Empowering Program” kurz UNHCEP und suchen Kooperationspartner und Unterstützer in Deutschland.
    Ich selbst war jahrelang Vorsitzender des Vereins für Körperbehinderte im Kreis Böblingen.
    Das Projekt in Jinja kenne ich aus eigener Anschauung, da ich selbst hier lebe.
    Die Aktivitäten der Jugendhilfe Ostafrika sind vorbildlich und wir bieten hiermit unsere Zusammenarbeit an und sehen den Bedarf an Unterstützung und Entwicklungs Angeboten für Menschen mit Behinderungen als erheblich an!
    Unsere Ziele sind unter anderem ein Aufbau eines Netzwerks, die Schaffung einer Werkstatt für Behinderte mit Wohn- und Trainingsmöglichkeiten, von Schulen und Kliniken und Hilfsmittel-Versorgung, allgemein die Erhöhung der Lebensqualität von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Behinderungen und die Schaffung von Einkommensmöglichkeiten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>